Die Geschichte Satans

Die Kirche Satans wurde von Anton Szandor La Vey am 30.04.1966 erschaffen.
Er schor sich seinen Kopf kahl und wußte, das er bald die Aufmerksamkeit
der Menschheit auf sich ziehen würde. Manche Leute sehen in Satan das Böse
dieser Erde obwohl die meisten nur deshalb Angstgefühle gegenüber Satan
entwickeln, weil sie entweder die genaue Geschichte Satans nicht kennen,
oder von übertriebenen Medien beeinflußt werden. Doch wir wollen der
Wahrheit ins Auge sehen. Satanismus ist eine brutale Religion des
Elitedenkens. Anton Szandor La Vey philosophierte auch über Satan Bücher
wie "Die satanische Bibel", "Die satanische Rituale" oder "Die satanische
Hexe" gibt es überall zu kaufen. Wer sich ernsthaft für satanistische
Rituale interessiert, sollte sich diese Bücher zu Rate ziehen. Das
Hindernis allerdings, ist das diese Bücher nur in englischer Sprache
erhältlich sind.

                             Die Gebote Satans

   Es gibt folgende Gebote, die in der satanischen Bibel aufgeführt sind:
1. Satan repräsentiert Hingabe statt Enthaltsamkeit.
2. Satan repräsentiert vitale Existenz statt spiritueller Hirngespinste.
3. Satan repräsentiert reine Weisheit statt heuchlerischer
   Selbsttäuschung.
4. Satan repräsentiert Güte gegenüber denen, die sie verdienen, statt an
   Undankbare verschwendetet Liebe.
5. Satan repräsentiert Vergeltung statt Darbieten der anderen Wange.
6. Satan repräsentiert Verantwortung gegenüber Verantwortungsbewußten
   statt Sorge um psychische Vampire.
7. Satan repräsentiert den Menschen als bloß ein anderes Tier - manchmal
   besser, meistens schlechter als vierbeinigen - das durch seine
   "göttliche spirituelle und intellektuelle Entwicklung" zum
   bösartigsten aller Tiere geworden ist.
8. Satan repräsentiert alle der sogenannten Sünden, da sie alle zur
   körperlichen, geistigen und emotionalen Genugtuung führen.
9. Satan ist der beste Freund, den die Kirche jemals hatte, da er sie
     über all die Jahre im Geschäft gehalten hat.

Es gibt noch weiter elf satanische Regeln. Diese wurden damals als
freimütig und brutal angesehen und darum wurden sie nur an Mitglieder
ausgegeben. Hier ist das Lex Stanicus, das Gesetz des Dschungels sozialer
Wechselwirkungen.

 1. Gib keine Stellungnahmen oder Ratschläge, wenn du nicht gefragt wirst.
 2. Erzähle deine Sorgen nicht anderen, wenn du nicht sicher bist, daß
    sie, sie hören wollen.
 3. In jemandes anderen Heim erweise ihm Respekt, ansonsten betritt es
    nicht.
 4. Wenn dich ein Gast in deinem Heim belästigt, behandele ihn grausam und
    ohne Gnade.
 5. Unternimm keinen sexuellen Verstoß, solange du nicht entsprechende
    Signale bekommen hast.
 6. Nimm nichts an dich was dir nicht gehört, außer es ist eine Bürde für
    den anderen und er schreit danach, entlastet zu werden.
 7. Erkenne die Macht der Magie an ,wenn du sie erfolgreich eingesetzt
    hast, um deinen Wünschen zum Erfolg zu verhelfen. Wenn du die Macht
    der Magie verleugnest, nachdem du sie mit Erfolg beschworen hast,
    wirst du alles verlieren, was du erreicht hast.
 8. Beschwere dich nicht über etwas, dem du dich nicht selbst aussetzen
    mußt.
 9. Füge Kindern keinen Schaden zu.
10. Töte keine nichtmenschlichen Tiere, außer du wirst angegriffen oder zu
    Nahrungszwecken.
11. Wenn du auf offenem Grund unterwegs bist, belästige niemanden. Wenn
    dich jemand belästigt, bitte ihn, damit aufzuhören. Wenn er nicht
    aufhört, vernichte ihn.

Es gibt einige satanistische Sünden. Satanisten sehen Dummheit und Anmaßung
sind die obersten Einträge auf der Liste der satanischen Sünden. Satanisten
leben nach dem Satz "Wie du mir, so ich dir". Dies verlangt hohe
Wachsamkeit, wenn man mit Satanisten zusammen ist. Denn manche Sprüche, die
als Spaß angesehen werden, nehmen manche Leute die an diese Religion
glauben sehr ernst. Vor allem, wenn man Witze über ihre Religion macht und
sie nicht ernst nimmt.
 

Satanismus bei vielen nur eine Modeerescheinung oder eine Religion!
Satanismus ist eine ganz normale Religion. Allerdings wird sie gefährlich,
sobald man sich auf Sekten einläßt. Wenn man erst mal in eine Sekte
eingetreten ist, ist es sehr schwer wieder auszutreten. Opferungen und
spirituelle Praktiken sind bei Sektenmitglieder etwas normales es gehört
halt dazu. Viele Jugendliche sehen das Thema "Satanismus" als eine
Modeerscheinung und darum sind sie sich den gefahren nicht bewußt. Sie
unterschätzen die Kraft der Mitglieder und fallen durch ihre
Leichtgläubigkeit schnell auf sie herein. Sie bemerken die Macht der Sekten
oft erst, wenn sie in dem Teufelskreis drin sind und nicht mehr
herauskommen.

Verschiedene Logos!

Typische Zeichen für den Satanismus sind z.B. umgedrehte Kreuze,
Pentagramme und die Zahl "666". Mit der Zeit haben sich eine Menge
Musikgruppen gebildet, die in ihren Texten über schwarze Magie berichten.
Diese Musikart nennt sich "Death" und "Black Metall". Zum Beispiel: Theater
of Tragodie, Old Man`s Child und In Flammes.
Wir haben uns entschlossen, über dieses Thema zu schreiben, weil wir selbst
Jugendlichen sind und wissen, das Jugendliche sich sehr für den Satanismus
interessieren. Wir wollen mit dieser Homepage ein paar Auskünfte über das
Thema geben.

zurück zu den Ritualen