Brief
Dämonentanz
Walpurgis



Brief

Wie ein Messer in dunkler Nacht so schneidet Dein Brief
und trennt den Traum vom Leben

Der Traum er stirbt leer und unerfüllt und wird abseits der Welt verscharrt.

Dein Brief scheint der blanke Hohn und tötet meine Nervenbahnen.
Keine Empfindung dringt hinaus für Dich.

Jedes Wort im Gewandt der Lüge graue Schleier umtanzen die Schrift
Du bist mir fern und entrückt.

Schreie hinter Deinen Worten, ich höre sie
Schmerz hinter Deiner Maske, ich spüre ihn



Dämonentanz

Dämonen tanzen im Mondschein, die Nacht geht nicht vorbei.
Dämonen tanzen im Mondschein, und Angst bestimmt Dein Sein.

Dämonen tanzen...

Dunkle Schatten umringen Dich, wo bleibt das Tageslicht?
Dunkle Schatten umringen Dich, kommt das jüngste Gericht?

Dämonen tanzen...

Ein kalter Hauch. (Dämonen)
Ein dunkler Flur. (Dämonen)
Ein leiser Atem. (Dämonen)
Schwarze Fantasie.

Dämonen tanzen im Mondschein, die Nacht geht nicht vorbei.
Dämonen tanzen im Mondschein, und Angst bestimmt Dein Sein.



Walpurgis

Flammen züngeln im Kreis umtanzt von der Hexenmacht
Kinderaugen sind staunend weit und ein Narr der singt und lacht!
Und ein Narr, der singt und lacht!

Doch ein Schrei die Luft zerreißt und der Nebel der Tränen beißt.
Blaue Lichter sind überall
Das Fest, es weicht dem grünen Wall.

Walpurgis...

Ein Fest in lodernder Agonie der Tanz geht weiter im Kreis.
Bricht das Wasser den Stein.
Wie hoch war der Preis?

Walpurgis...

Walpurgis - verloren die Unschuld.
Walpurgis - ein Kind, das weint.
Walpurgis - verloren der Zauber.
Walpurgis - Worte sind nur Schein...
 
 


Zurück zum Textindex